Chinesische Medizin

Warum Chinesische Medizin?

 

Die Chinesische Medizin ist eine jahrtausendalte bis heute lebendige Erfahrungsmedizin. Sie entstand vor über 3000 Jahren aus schamanischen Wurzeln, durch Beobachtung der Natur und deren Gesetzmäßigkeiten - und des Menschen und seinen Körperenergien. Seither wurde sie nicht nur stetig weiterentwickelt und praktiziert, sondern auch überliefert, so dass sich altes Wissen kontinuierlich mit neuen Erkentnissen bereichert hat.

Sie beruht auf den universell gültigen Erkenntnissen, dass der Mensch in die Gesetzmäßigkeiten der Natur und in die  Dynamik der kosmischen Zyklen eingebunden ist. Er steht mit seiner Umwelt in Wechselbeziehung, er ist Teil des Kosmos zwischen Himmel und Erde, der seinen Organismus, seine körperlichen, geistigen und seelischen Funktionen beeinflusst.

Die Chinesische Medizin veranschaulicht dies durch das Gleichgewicht der polaren Kräfte Yin (substanziell) und Yang (dynamisch), Qi und die 5 Wandlungsphasen. Gesundheit ist das dynamische Gleichgewicht dieser Energien.

Alles in der Natur und im Körper bewegt sich rhythmischen Zyklen.

Jedes Krankheitsbild entsteht aus  einem Ungleichgewicht bzw. energetischen Störung der beiden Kräfte von Yin und Yang (oder westlich ausgedrückt: auf einer energetischen Störung im gesamtem Organismus).

Die Chinesische Medizin ist ganzheitlich, Körper-Geist-Seele sind untrennbar, sie diagnostiziert und behandelt nach funktionell-energetischen Maßstäben. 

Meine Behandlungen orientieren sich an dieser ganzheitlichen Heilmethode mit dem Ziel das gesunde Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen, Beschwerden in Heilungsprozesse 'umzukehren' und das Fortschreiten von chronischen Beschwerden zu bremsen. Darin liegt die Stärke der Chinesischen Medizin, ihr Blick geht auf die Ganzheit des Menschen und seine individuellen Beschwerden und die Ursache der Störung, insbesondere wenn schulmedizinische Befunde "nichts" ergeben, aber dennoch ein subjektives Krankheitsgefühl da ist. Das erklärt auch ihre zunehmende Bedeutung im Westen angesichts immer häufiger Krankheitszustände, die mit westlicher Diagnostik schlecht erfasst und praktisch nicht therapierbar sind, aber dennoch einen hohen Leidensdruck verursachen, wie Fibromyalgie, CFS (Chronisches Erschöpfungs-Syndrom), Burnout-Depression usw.

 

Ergänzend verordne ich die Heilkraft von Arzneipflanzen (westliche Kräuter) oder homöopathische Arzneimittel. Diese können die Wirkung der Akupunktur zwischen den einzelnen Behandlungsterminen sehr gut unterstützen.

 

Im Vordergrund steht die Stärkung und Erhaltung der Gesundheit - Nicht  die Behandlung von Leiden

Ein wichtiger Aspekt zur besseren Gesundheit ist Vorbeugung, eine besondere Stärke der Chinesischen Medizin, da sie viele Strategien zur Gesundheitserhaltung- und förderung kennt. Um das Gleichgewicht zu erhalten, muss das Yin und Yang dynamisch bleiben. Diese Weisheit umfasst Körper-Geist-Seele, Ernährung, Lebensstil und Energie.